anbinden


anbinden
festbinden

* * *

an|bin|den ['anbɪndn̩], band an, angebunden <tr.; hat:
(an etwas) binden, um auf diese Weise zu verhindern, dass sich jmd., etwas von der Stelle wegbewegt:
den Hund anbinden; das Boot am Ufer anbinden; ich lasse mich nicht anbinden (lasse mir meine Freiheit nicht nehmen).
Syn.: festbinden, festmachen.

* * *

ạn||bin|den 〈V. 111; hat
I 〈V. tr.〉 etwas \anbinden
1. mit Faden, Schnur usw. befestigen; Sy anbändeln (3)
2. 〈fig.〉 anschließen, mit einem bestehenden Netz verbinden, verknüpfen (Verkehrswege)
● den Hund \anbinden; eine Bahnlinie an das Streckennetz \anbinden; das Anbinden einer kleineren Firma an einen Konzern; das Gewerbegebiet ist optimal an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden
II 〈V. intr.; umg.〉 mit jmdm. \anbinden Streit beginnen, Händel suchen ● kurz angebunden sein barsch, wortkarg sein

* * *

ạn|bin|den <st. V.; hat:
1. mit einer Leine, Schnur o. Ä. an etw. befestigen, festmachen:
das Boot am Ufer a.;
das Pony an einen Pflock a.;
einen Rosenstrauch a.;
Ü man kann die Kinder nicht a. (kann sie nicht daran hindern, eigene Wege zu gehen);
sie ist wegen ihrer großen Familie sehr angebunden (hat viele Verpflichtungen u. daher wenig Zeit);
kurz angebunden [sein] (unfreundlich, abweisend [sein]: er ist immer sehr kurz angebunden).
2. (geh.)
a) mit jmdm. Streit beginnen, suchen:
er wagt nicht, mit dem Meister anzubinden;
b) mit jmdm. ein nicht ernsthaftes Liebesverhältnis anfangen; anbändeln:
er wollte mit ihr a.
3. (Verkehrsw.) einen Ort, Bereich, einen Verkehrsweg o. Ä. mit anderen verbinden; eine Verkehrsverbindung herstellen:
ein Gewerbegebiet [durch einen neuen Zubringer] an die Autobahn a.

* * *

ạn|bin|den <st. V.; hat: 1. a) mit einer Leine, Schnur o. Ä. an etw. befestigen, festmachen: das Boot am Ufer a.; den Hund, das Pferd an einen Pflock a.; einen Rosenstrauch a.; Ü ich lasse mich nicht a. (lasse mir meine Freiheit nicht nehmen, will ungebunden leben); man kann die Kinder nicht a. (kann sie nicht daran hindern, eigene Wege zu gehen); sie ist wegen ihrer großen Familie sehr angebunden (hat viele Verpflichtungen u. daher wenig Zeit); *kurz angebunden [sein] (unfreundlich, abweisend [sein]): er ist immer sehr kurz angebunden; „Weil ich mir's anders überlegt hab'“, antwortete er kurz angebunden (Hilsenrath, Nacht 488); b) (Landw.) (ein Tier) entwöhnen u. großziehen (statt es zum Schlachten zu geben): ein Kalb a. 2. (geh.) a) mit jmdm. Streit beginnen, suchen; anbändeln: er wagt nicht, mit ihm anzubinden; Hat ... jemand Lust, mit dem General anzubinden (Kirst, 08/15, 827); b) mit jmdm. ein nicht ernsthaftes Liebesverhältnis anfangen: er versuchte, mit der Kellnerin anzubinden. 3. (Verkehrsw.) einen Ort, Bereich, einen Verkehrsweg o. Ä. mit anderen verbinden; eine Verkehrsverbindung herstellen: Der Leinpfad linksseitig der Saar soll ... an den Stadtverkehr angebunden werden (Saarbr. Zeitung 29./30. 12. 79, 17); Das Allgäu ist nunmehr an das Autobahnnetz ... angebunden (Saarbr. Zeitung 30. 11. 79, 13). ∙ 4. beschenken: Des Jahres erster Tag ... heißt mich ... Sie jetzo anzubinden mit Versen (Goethe, Neujahrswunsch 1757).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anbinden — Anbinden, verb. irreg. act. S. Binden. 1) Durch ein Band an einen andern Körper befestigen. Den Wein anbinden. Einen jungen Baum anbinden, an den Pfahl. Ingleichen bey den Buchbindern, ein Buch an das andere anbinden, es mit einem andern in einen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Anbinden — Anbinden, ein Kalb od. Füllen a., dasselbe entwöhnen; dann das Kalb Anbindekalb …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anbinden — Anbinden, bei Vermessungen das Verfahren, Linien oder Linienzüge (Messungslinien, Polygon , Nivellements , Tachymeter , Bussolenzüge) miteinander derart in Beziehung zu setzen, daß dieselben in ihrer Gesamtheit ein geometrisch zusammenhängendes… …   Lexikon der gesamten Technik

  • anbinden — ↑ binden …   Das Herkunftswörterbuch

  • anbinden — V. (Mittelstufe) etw. mit Schnur befestigen Synonyme: binden, festbinden Beispiel: Er hat den Hund an einen Baum angebunden …   Extremes Deutsch

  • anbinden — Etwas zum Angebinde geben: ein Festgeschenk machen. Die Redensart kommt von der seit dem 16. Jahrhundert bezeugten Sitte, Bräuten, Wöchnerinnen und neugeborenen Kindern mit einem Seidenband ein Geschenk an den Hals oder den Arm anzubinden. Seit… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • anbinden — ạn·bin·den (hat) [Vt] jemanden / etwas (an etwas (Dat / Akk)) anbinden jemanden / etwas mit einer Schnur, Leine o.Ä. an etwas befestigen ≈ festbinden: den Hund am / an den Zaun anbinden …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • anbinden — anbringen, anknüpfen, anleinen, anschließen, anschnüren, anseilen, befestigen, binden, fesseln, festbinden, festmachen, montieren, stängeln, zusammenbinden; (ugs.): anmachen; (nord[ost]d.): tüdern; (landsch.): stäbeln; (landsch., auch Fachspr.):… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Anbinden — 1. Wer bindet gern mit Grossen an! *2. Er bindet immer wieder an, wenn man ihm auch garstig heimleuchtet. Lat.: Gallus insilit. *3. Er bindet mit allen an. Beisst, zankt sich mit allen herum. Lat.: Martis campus. (Suidas.) – Martis pullus. (Laert …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • anbinden — anbindenv mitjmanbinden= 1.mitjmStreitanfangen.HergenommenvonderFechtkunst:manbindetmitdemGegnerdieKlinge,sodaßbeideKlingenkreuzweiseübereinanderliegen.18.Jh. 2.mitjmingeschäftlicheVerbindungtreten;mitjmFreundschaftschließen.19.Jh …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.